Trend Strohballen Gärtnern - 70 % weniger Arbeit und trotzdem frisches Gemüse im Garten

Strohballen Gärtnern - 70 % weniger Arbeit und trotzdem frisches Gemüse im Garten

Einen Garten zu pflegen kann mühsam und teuer werden. Wer trotzdem nicht auf selbstangebautes Gemüse oder eine bunte Blumenpracht verzichten möchte, für den könnte der neue Trend "Strohballengarten" interessant sein. Anstatt in den Boden oder in einem Blumenkübel, werden die Pflanzen in Strohballen gepflanzt. Welche Vorteile das Strohballengärtnern mit sich bringt, und für wen sich diese Art des Gärtnerns eignet zeigen wie in diesem Artikel.
Anzeige:

Der Anbau von Gemüse und anderen Pflanzen kann im eigenen Garten für einige Herausforderungen sorgen. Zu den ungeliebten Aufgaben zählen definitiv das Unkraut jäten und das Auflockern der Erde. Hinzu kommen, dass sich nicht jeder Boden für jede Pflanze gleichermaßen eignet. Auch das ständige Bücken kann bei dem ein oder anderen Menschen zu Rückenproblemen führen. Natürlich gibt es Menschen, die diesen Ausgleich lieben - für alle anderen gibt es jetzt das Strohballengärtnern.
 
Wie funktioniert ein Strohballengarten?

  1. Strohballen besorgen

    Wichtig ist, dass man Stroh- anstatt Heuballen verwendet. Strohballen erhält man mit Glück bei einem Landwirt in der Umgebung. Hier haben wir weitere Bezugsquellen für Euch: heu-strohboerse.de | landtreff.de | landwirt.com

  2. Zwei bis vier Wochen vor dem Anpflanzen Strohballen düngen. Eine gute Anleitung findet ihr hier.

  3. Loch mit einer Pflanzenkelle oder mit der Hand in den Strohballen bohren.

  4. Setzling in das Loch pflanzen. Torftöpfchen bei Setzling vorher entfernen. 

  5. Setzlinge mit warmem Wasser angießen 

  6. Täglich Gießen 

  7. Bei einigen Pflanzen kann nachgedüngt werden. 

Vorteile des Strohballengartens:
 
  • Über 70 Prozent weniger Arbeit
  • Rückenschonendes Gärtnern aufgrund einer erhöhten Bepflanzung im Vergleich zu einem Beet 
  • Unkraut jäten entfällt nahezu. 
  • Geringe Kosten. 
  •  Standort leicht veränderbar. 
  • Auflockerung des Bodens entfällt. 
  • Am Ende der Saison können die Strohballen leicht entfernt werden. 
Anbau auf begrenzten Raum, da sich die Strohballen auch seitlich bepflanzen lassen.
 
Welche Pflanzen eignen sich für diese Methode:
 
Im Prinzip gibt es wenige Einschränkungen. Bewährt haben sich allerdings: 
 
  • Möhren
  • Kohl
  • Paprika
  • Kohlrabi 
  • Salbei 
  • Tomaten 
  • Zucchini 
 Auberginen
 
Wer nun Lust auf das Gärtnern mit Strohballen bekommen hat, kann sich auf folgenden Seiten informieren:
 
strohballengarten.ch | pflanzen-auf-stroh.de
 
Außerdem können wir das Buch von Joel Karsten "Genial Gärtnern mit Strohballen: Die innovative Methode, Gemüse anzubauen, wann und wo man will - und das ganz ohne Unkraut jäten" empfehlen. Es ist bei Amazon erhältlich:
Anzeige:

 
5.0 (2)
Bewertung schreiben

Nur positive Nachrichten im Postfach gefällig?
 
5.0 (2)
Bewertung schreiben

Benutzerkommentare

2 Bewertungen

Gesamteindruck 
 
5.0
Hast Du bereits ein Benutzerkonto? Hier
Bewertung (je höher desto besser)
Gesamteindruck
Meine Website
Kommentare
Gesamteindruck 
 
5.0
War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Gesamteindruck 
 
5.0
War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Newsletter abonnieren und nur positive Nachrichten erhalten.