Polizeihunde erhalten Rente

Lebenslanger Unterhalt für Berliner Diensthunde
Polizeihunde erhalten Rente

Gute Nachrichten aus Berlin - Deutschland

Berliner Diensthundehalter mussten bislang selbst für die Versorgung ihres pensionierten Polizeihundes aufkommen. Dies ändert sich im kommenden Jahr. Ab 2018 erhalten auch Diensthunde im Bundesland Berlin eine Rente.
Anzeige:
 
Ein Polizeihund verrichtet im Schnitt 7,7 Jahre seinen Dienst bei einer Behörde. Beim Aufspüren von Drogen und Straftätern leisten die Vierbeiner einen wichtigen Beitrag. Doch was passiert mit den Hunden, wenn sie alters- oder gesundheitsbedingt nicht mehr in der Lage dazu sind?
 
In vielen Bundesländern müssen die Diensthundeführer den Lebensunterhalt für ihren Hund aus eigener Tasche bezahlen. Pensionierte Polizeihunde in Bayern, Hamburg oder Thüringen erhalten eine kleine Rente. Nun zieht auch Berlin nach. Der Innenausschuss des Abgeordnetenhauses hat nun beschlossen, Hundehalter eines pensionierten Diensthundes, finanziell zu unterstützen. Dafür empfehlen die Innenexperten dem Hauptausschuss, ab 2018, 85.000 Euro im Jahr für alle dienstuntauglichen Hunde bereitzustellen.
 
Auch Schleswig-Holstein will demnächst mit einem ähnlichen Beschluss die Versorgung ihrer Polizeihunde im Rentenfall sicherstellen.
 
 
0.0
 
0.0 (0)
Bewertung schreiben

Nur positive Nachrichten im Postfach gefällig?
 
0.0
 
0.0 (0)
Bewertung schreiben

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Hast Du bereits ein Benutzerkonto? Hier
Bewertung (je höher desto besser)
Gesamteindruck
Meine Website
Kommentare
Newsletter abonnieren und nur positive Nachrichten erhalten.