• Positive Nachrichten
Bewertung schreiben
pestizide
Symbolbild: stock.adobe.com/VRD und Gina Sanders

Städte und Dörfer folgen dem Beispiel von Saarbrücken
Immer mehr Gemeinden in Deutschland werden pestizidfrei

Anzeige:

Gute Nachrichten aus - Deuschland

Bisher wurden in Deutschland fast allerorts Unkraut und Wildwuchs zu meist mit giftigen Pestiziden bekämpft. Doch dass dabei nicht nur die ungewünschten Pflanzen, sondern auch viele Insekten, unter anderem auch die für uns alle lebenswichtigen Bienen sterben, wird nun immer mehr Menschen bewusst. Aus diesem Grund folgen nun immer mehr Gemeinden dem Beispiel von Saarbrücken und greifen zu Alternativen.

Auch interessant


Ergotopia

Der neue BUND Ratgeber: „Die pestizid-freie Kommune"

Laut Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), gibt es mittlerwiele schon 250 deutsche Kommunen, die auf etliche Pestizide, vor allem aber auf das hochgiftige Glyphosat, verzichten. Auf der Homepage des BUND, kann man nachlesen um welche Gemeinden und Städte es sich handelt. Der Ratgeber ist kostenfrei im BUNDladen und zum Download erhältlich. Er soll Verantwortlichen Informationen und Alternativen anbieten und damit den Trend weiter vorantreiben. 

Wildwuchs als neues Schönheitsideal 

Ein großes Thema dieser Entwicklung ist die Frage nach dem Schönheitsideal innerhalb der Städte und Gemeinden. So ist vielerorts noch die frisch gemähte, reine Rasenfläche und die klaren Linien von Grün zu Asphalt ein Zeichen von Ordnung und Sauberkeit. Hier ist es an der Zeit, ein Umdenken einzuleiten und das Schönheitsideal zu hinterfragen. Bunte Blumen am Wegesrand und wilde Kräuter in Parkanlagen können doch auch schön sein. 

Das Vorbild Saarbrücken 

Seit mehr als 20 Jahren ist Saarbrücken Pestizid-frei. Damit ist das kleine Städtchen nahe der französischen Grenze ein echtes Vorbild geworden. Hier wird Wildwuchs unter anderem mit mechanischen Verfahren bearbeitet. Mit Wildkrautbürsten-Maschinen wird unerwünschtes Grün einfach ausgedünnt. Auch Heißdampfmaschinen oder Infrarot - und Abflammgeräte werden verwendet. Anfangs mag es vielleicht mehr Aufwand sein, dafür aber profitieren Gesundheit von Mensch und Tier sowie der Umweltschutz erheblich. 

Quelle: BUND


Nur positive Nachrichten im Postfach gefällig?
Wir werden Deine personenbezogenen Daten, die wir für den Versand des Newsletters verarbeiten, nicht Dritten zur Verfügung stellen. Du kannst den Erhalt des Newsletters jederzeit abbestellen. Dazu genügt eine E-Mail oder ein Brief. Um ganz sicher zu sein, dass nicht ein Dritter Deine E-Mail Adresse einträgt, erhältst Du zusätzlich eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Ja, wir halten uns an die neue Datenschutzerklärung :)
Bewertung schreiben

Benutzer-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamteindruck 
 
5.0
Haben Sie schon ein Konto?
Ratings
Gesamteindruck
Meine Website
Kommentare
Gesamteindruck 
 
5.0
Beitrag melden War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 0 0
Newsletter abonnieren und nur positive Nachrichten erhalten.   
Wir werden Deine personenbezogenen Daten, die wir für den Versand des Newsletters verarbeiten, nicht Dritten zur Verfügung stellen. Du kannst den Erhalt des Newsletters jederzeit abbestellen. Dazu genügt eine E-Mail oder ein Brief. Um ganz sicher zu sein, dass nicht ein Dritter Deine E-Mail Adresse einträgt, erhältst Du zusätzlich eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Ja, wir halten uns an die neue Datenschutzerklärung :)