• Positive Nachrichten
  • Das Volk rebelliert und gewinnt - Kohleabbau bleibt in den kanadischen Rocky Mountains eingeschränkt
Das Volk rebelliert und gewinnt - Kohleabbau bleibt in den  kanadischen Rocky Mountains eingeschränkt

Macht des kollektiven öffentlichen Handelns
Das Volk rebelliert und gewinnt - Kohleabbau bleibt in den kanadischen Rocky Mountains eingeschränkt

Anzeige

Gute Nachrichten aus - Kanada vom

Als die derzeitige Regierung der kanadischen Provinz Alberta versuchte, ein Gesetz aufzuheben, das den Kohleabbau in den Rocky Mountains einschränkt, schlossen sich die Kanadier zusammen, um dagegen zu protestieren und hatten Erfolg.

Ergotopia

Anzeige
Der Gedanke, dass in Albertas Rocky Mountains neue Kohlebergwerke entstehen könnten, hat zu einer beispiellosen Mobilisierung der Öffentlichkeit geführt.
Bedrohte Wildtiere, das Land der Ureinwohner, beliebte Erholungsgebiete, das Quellgebiet einer wichtigen Süßwasserquelle für die Gemeinden und Weideland, das seit Generationen von Viehzüchtern genutzt wird, sind typisch für die östlichen Hänge der Rocky Mountains. All diese Gebiete stehen aufgrund eines Gesetzes, von 1976, unter besonderem Schutz. Bergbau darf hier nicht, oder nur eingeschränkt, betrieben werden. Genau dieses Gesetz wollte die Regierung der Provinz Alberta nun aufheben. Daraufhin fanden zahlreiche Proteste in Kanada statt.
Facebook-Gruppen , Country-Musikstars, Naturschützer, Landwirte und mehr haben sich zusammengeschlossen, um sich der Aufhebung zu widersetzen. Die Regierung der Vereinigten Konservativen Partei sah sich daraufhin gezwungen die Aufhebung rückgängig zu machen.
"Wir geben zu, dass wir das nicht richtig hinbekommen haben", sagte die Energieministerin der Provinz, Sonya Savage.
"Wir sind nicht perfekt und die Albertaner haben uns das wissen lassen."
Savage möchte sich nun sogar Richtilienen erlassen um diese Gebiete noch besser zu schützen.
Angesichts der Tatsache, dass alle Pachtverträge und Explorationsprogramme, die während der Aufhebung der Kohlepolitik genehmigt wurden, weitergeführt werden können, hören die Albertaner nicht auf, für den Schutz der Berge und Quellgebiete der Provinz zu kämpfen.
Die Provinzregierung hat anscheinend nicht mit einem solchen Kampf seitens der Öffentlichkeit gerechnet.
Was gerade in Alberta passiert, ist eine enorme Demonstration der Macht kollektiven öffentlichen Handelns, und eine Warnung an alle zukünftigen Politiker, die Politik auf Kosten der Natur machen.
 
Quelle: Goodnewsnetwork
Mehr positive Nachrichten dank Deiner Hilfe

Es passieren so viele wunderbare Dinge auf dieser Welt. Unser frei zugängliches Online-Magazin berichtet darüber. Unterstütze unser kleines Team bei der Verbreitung positiver Nachrichten und setze ein Zeichen der Wertschätzung. Als Dank bieten wir Dir ein werbefreies Lesevergnügen.

Werde Fördermitglied

Benutzer-Bewertungen

In diesem Beitrag gibt es noch keine Bewertungen.
Hast Du bereits ein Benutzerkonto? Hier
Ratings
Gesamteindruck
Meine Website
Kommentare