Kompostierbares Einweggeschirr aus Laubblättern (Video)

Kompostierbares Einweggeschirr aus Laubblättern (Video)

von
Good News
Good News
Anzeige

Gute Nachrichten aus München - Deutschland vom

Ein Start-up aus München hat Einweggeschirr aus Laubblättern erfunden, das wasserdicht ist und nach 28 Tagen vollständig zerfällt, da kein Kleber, keine Kunststoffe oder Farbstoffe verwendet werden.

Ergotopia

Anzeige

Anmerkung: Natürlich ist dieses Produkt besser als Einweggeschirr aus Plastik, es gibt aber auch Nachteile. Leider werden die Blätter aus Asien und Südamerika nach Deutschland geschifft. 
„Der lange Transportweg ist das Schlimmste, aber wir können es nicht ändern“, sagt der CEO von „Leaf Republic“ Zolgadri. 
Außerdem wird dieses Produkt nur hergestellt, um nach einmaliger Nutzung weggeschmissen zu werden. 
„Nur als Wegwerfprodukt ist gar nichts geeignet. Wir sollten Dinge wiederverwenden, solange sie noch gebrauchsfähig sind“, sagt der Umweltschützer Hartmut Hoffmann.
Quelle: BR

Im Video wird das Unternehmen mit all seinen Vorteilen vorgestellt: 
Mehr positive Nachrichten dank Deiner Hilfe

Es passieren so viele wunderbare Dinge auf dieser Welt. Unser frei zugängliches Online-Magazin berichtet darüber. Unterstütze unser kleines Team bei der Verbreitung positiver Nachrichten und setze ein Zeichen der Wertschätzung. Als Dank bieten wir Dir ein werbefreies Lesevergnügen.

Werde Fördermitglied

Benutzer-Bewertungen

2 Bewertungen

Gesamteindruck 
 
3.8
Hast Du bereits ein Benutzerkonto? Hier
Ratings
Gesamteindruck
Meine Website
Kommentare
Gesamteindruck 
 
4.5
Wir lernten das Druckluft die schlechteste Energiebilanz hat, da der Kompressor sehr viel Energie in Wärme verwandelt .
Aber der Einsatz ist ungefährlicher und hygienischer speziell bei der LebensmittelIndustrie. Da geht es dann um Schäden in an den Hydraulikleitungen öl Austritt ist nunmal problematischer als Luftaustritt.
G
Beitrag melden War diese Bewertung hilfreich für Sie? 0 0
Gesamteindruck 
 
3.0
Hallo,
wie wird denn der "Luftdruck" erzeugt?
Mich würde interessieren, welches Verfahren dabei ohne Elektrizität ("Strom") auskommt.
G
Beitrag melden War diese Bewertung hilfreich für Sie? 2 0