Das dickste Bankkonto

Das dickste Bankkonto

Nicht immer zählen Zahlen, Daten und Fakten. Am Ende eines Lebens zählen ganz andere Werte. - Das dickste Bankkonto
Eine Diskussion am schön gerichteten Frühstückstisch - fein gedeckt mit allem, was wir so brauchen. Frisches Brot, Tomate, Gurke, Kräuter, etwas frische Ananas und Frühstücksei vom Bio-Eierbauern nebenan. Heiß dampfender, fein duftender Kaffee und frisches Wasser im Steine-Krug.

Anzeige:

Ein Gefühl - wir leben wie die Könige und wir haben alles ausreichend, was wir täglich benötigen. Reichtum fühlt sich für mich wesentlich anders an, als für das was viele vielleicht unter Reichtum verstehen mögen.

Wir fahren keinen neuen, dicken Wagen, wir tragen keinen teuren Schmuck (mein Reichtum sind vielmehr die Heilsteine und Halbedelsteine, die den Körper unterstützen.)
Wir wohnen in einer schönen Mietwohnung im zweiten Stock mit Blick auf die Berge - da wo andere zum Urlaub machen hinkommen. Wir machen auch keine Flugreisen - wir haben die schönsten Seen Oberbayerns in unmittelbarer Nähe unserer Haustüre. Morgens schwimmen wir im Schliersee - abends öfters mal im Tegernsee. Seen mit Trinkwasserqualität! Oft schon haben wir uns beim Schwimmen satt getrunken - absichtlich! Der Ausblick von den Bergspitzen ins Tal lässt uns fühlen wie die Riesen - groß, weit und unendlich....

Und mir wird bewusst: Reines klares Trinkwasser - ein Reichtum, den viele Menschen auf dieser Erde noch niemals hatten. Wir schwimmen im wahrsten Sinne des Wortes in diesem Reichtum.

Dann die Aussage meines Mannes bezüglich meiner Arbeit - zur Zeit bin ich wieder viel gebucht in den Schulen im Landkreis. Ich arbeite mit autistischen Kindern - als Integrationsassistenz, nebenbei arbeite ich in meiner Ein-Frau-Agentur im Reha-Management-Bereich. Menschen, die ganz andere Probleme haben, als die meisten Gesunden unter uns. Hier geht und ging es oftmals erst nur um das nackte Überleben - und jetzt um einen oftmals langwierigen, manches Mal steinigen Weg zurück ins Leben. Coaching in einem Bereich, in dem man es erst mal nicht vermuten würde. Coaching zurück ins Leben.

Mein Mann meinte, meine Arbeit mit den Kindern sei viel zu schlecht bezahlt. Auch wenn ich für andere offensichtlich "nur" neben meinem Schüler sitze und mit ihm dem Unterricht folge - so tue ich doch viel, viel mehr als das: Ich gebe "meinem Kind" einen Rahmen, Sicherheit, Hilfestellung, aber auch Grenzen.
Grenzen - die das Kind selbst steckt. Und je mehr es sich sicher in diesen Grenzen bewegt, um so breiter werden sie. Bis hin zu dem Tag, an dem ich nicht mehr gebraucht werde und "mein Kind" alleine im Schulalltag bestehen kann.
Hört sich erst mal unspektakulär an - ist es aber nicht. Wer mehrfach mit autistischen Menschen Kontakt hatte, weiß, dass es nicht immer einfach ist. Vieles spielt sich zwischen uns auf einer ganz anderen Ebene wie der rationalen Verstandes-Ebene ab. Intuition und Einfühlungsvermögen braucht es, um sich auch nur halbwegs in die Gefühlswelt eines autistischen Kindes einzufühlen. Und ganz schafft man es nie.

Und ja - es stimmt auch: Je weniger eine Arbeit direkt mit dem Menschen als Individium zu tun hat, um so besser ist sie dotiert.
Ein Banker verdient nun mal wesentlich besser, als die Krankenschwester im Nachtdienst. Und die, die im Vorstand, im Management oder gar in der virtuellen Welt zuhause sind, das sind die höchst dotierten Jobs.

ABER: Wenn am Ende des Lebens ganz andere Werte zählen, wie die erreichte Summe auf dem Bankkonto - dann kommt meine Bilanz.

Mag ich vielleicht nicht in der tollen Villa wohnen, mit dem Maybach in der Garage. Mag ich vielleicht nicht in den Einkaufsmetropolen dieser Welt beim Shoppen gewesen sein - Mailand - Paris - New York. Und schon gar nicht habe ich mich am Strand von Mauritius gegrillt und mir den Kaviar mit Champagner hinunter gespült. Und bei Gott - bin ich froh, dass ich dieses Leben nicht leben muss.

Meine Bilanz hat eine vollkommen andere Währung: Auf meinem Bankkonto hat sich ganz viel Liebe angehäuft.

Die Liebe meines kranken und mittlerweile verstorbenen Sohnes, die Liebe meiner Tochter und meines Mannes. Das Lächeln vieler Kinder in den Schulen, denen ich mit den Rollstühlen in die Klassen hoch geholfen habe. Ein lautes "Hallo" von den Kindern wenn ich auf dem Gang der Schule unterwegs war. Umarmungen von den Kindern, die es nie gelernt hatten, zu sprechen.
Und dann: Gratifikationen in Worten von "Tini - King of Schulbegleiter" oder aber "Für Dich kuck ich, ob ich den mittleren Schulabschluss auch noch bestehen kann".
Ein immenses Glücks- und Dankbarkeitsgefühl fließt durch mich hindurch, bei solchen Worten.

Und wenn es irgendwann mal so weit sein sollte - im Angesicht des Todes - wird mir mein Reichtum noch deutlicher vor Augen liegen, als er es jetzt schon tut:

Die Liebe und Freude, die mir "meine Kinder" geschenkt haben und mit dessen Menge sie mein Bankkonto so dick gefüllt haben, so dass es gar kein Ende nimmt. Die Ernte meines Lebens.


Ich kann von mir behaupten, dass ich dann doch das dickste Bankkonto habe, das man sich wünschen kann.

© Martina Kleinfeldt
Foto: Shutterstock


Dies war ein Gastbeitrag von Martina Kleinfeldt. Möchtest auch Du Gastautor bei den "Nur positiven Nachrichten" werden? Es ist so einfach. Mehr Informationen darüber findest Du hier.

 

 
0.0 (0)
Bewertung schreiben


NEWSLETTER

E-Mail eintragen


Anzeige:

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Hast Du bereits ein Benutzerkonto? Hier
Bewertung (je höher desto besser)
Gesamteindruck
Meine Website
Kommentare

Newsletter abonnieren und nur positive Nachrichten erhalten.