Wie viel Soja wirklich von Menschen gegessen wird
Bild: Nur positive Nachrichten

Die Wahrheit über Soja
Wie viel Soja wirklich von Menschen gegessen wird

von
Ana Huber
Ana Huber
Anzeige

vom

Die weltweite Produktion von Soja steigt an, jedoch liegt das nicht an veganer und vegetarischer Ernährung, sondern vor allem an der steigenden Futterproduktion für Tiere - für die Milch-, Käse- und Fleischproduktion. Vor allem Veganer und Vegetarier kennen den Satz „wer Soja isst, zerstört den Regenwald“. Doch das ist so nicht richtig. 

Ergotopia

Anzeige

Sehr viel Soja wird in Südamerika angebaut und das auf ehemaligen Regenwaldgebieten. Doch hauptverantwortlich dafür sind nicht die Soja-Produkte für Menschen, sondern für die Viehhaltung. Der Regenwald wird vor allem abgeholzt, weil dort das Soja für Tiere als Futtermittel angebaut wird. So wird 77 Prozent des weltweit angebauten Sojas zu Sojaschrott weiterverarbeitet, welches dann in den Futtertrögen der Tiere landet. 

„Die zunehmende Nachfrage von Soja als Futtermittel für die Viehhaltung ist der Grund für die Ausweitung der heutigen Anbauflächen“, schreibt der WWF

Sojanachfrage steigt enorm

Die Nachfrage an Soja sei seit 1960 um das Zehnfache gestiegen. Vor allem in Brasilien und Argentinien werden riesige Flächen als Soja Anbaugebiete erschlossen und Ökosysteme, wie Grasland, Savanne und Regenwald, werden dadurch zerstört. Die Soja-basierten Lebensmittel für Menschen, wie Sojamilch, Tofu, Sojasauce und mehr machen lediglich etwa zwei Prozent der weltweiten Produktion aus. 

soja npn web 9576aWeltweite Sojanutzung

Herkunftsländer des Sojas

Deutschland importiert zwar immer noch 32,9 Millionen Tonnen Soja pro Jahr aus Nord- und Südamerika. Das wird aber fast ausschließlich als Tierfutter benutzt, weil 5/6 gentechnisch verändert sind. 

Warum enthalten Fleischersatzprodukte kaum genverändertes Soja aus Nord- und Südamerika?

Das hat einige ziemlich nachvollziehbare Gründe. In Nord- und Südamerika wird der Großteil des Sojas gentechnisch verändert. Wenn das als Tierfutter benutzt wird, muss es im Endprodukt nicht gekennzeichnet werden - im Gegensatz zu Fleischersatzprodukten mit Soja. Verbraucher lehnen gentechnisch veränderte Lebensmittel generell ab. 

Außerdem achten die Unternehmen, die Fleischersatzprodukte aus Soja herstellen in der Regel darauf nachhaltige Produkte anzubieten. Also sollten die Inhaltsstoffe möglichst regional sein, kein gentechnisch verändertes Soja enthalten und es sollte kein Regenwald für den Anbau abgeholzt werden. Deswegen steigt die Soja-Erzeugung ohne GVO (Gentechnisch veränderter Organismus) in der EU an - 2,7 Millionen Tonnen pro Jahr. Obwohl Soja ursprünglich aus Asien kommt, wird die Pflanze mittlerweile auch erfolgreich in Europa und immer mehr in Deutschland angepflanzt.

Quellen: Utopianzz, WWF, transgen

Mehr positive Nachrichten dank Deiner Hilfe

Es passieren so viele wunderbare Dinge auf dieser Welt. Unser frei zugängliches Online-Magazin berichtet darüber. Unterstütze unser kleines Team bei der Verbreitung positiver Nachrichten und setze ein Zeichen der Wertschätzung. Als Dank bieten wir Dir ein werbefreies Lesevergnügen.

Werde Fördermitglied

Benutzer-Bewertungen

1 Bewertung

Gesamteindruck 
 
5.0
Hast Du bereits ein Benutzerkonto? Hier
Ratings
Gesamteindruck
Meine Website
Kommentare
Gesamteindruck 
 
5.0
Beitrag melden War diese Bewertung hilfreich für Sie? 0 0