Neues Gesetz für Menschenrechte und Umwelt
Bild: CCO Lizenz/pixabay/CarinaChen

Bundestag
Neues Gesetz für Menschenrechte und Umwelt

von
Ana Huber
Ana Huber
Anzeige

Gute Nachrichten aus Berlin - Deutschland vom

Damit Menschenrechte im weltweiten Handel geschützt und Kinderarbeit minimiert werden kann, gibt es jetzt ein neues Gesetz.

Ergotopia

Anzeige

Große Unternehmen in Deutschland müssen künftig genau prüfen, wie die internationalen Zulieferer mit denen sie arbeiten agieren. Denn das neu beschlossene Lieferketten-Gesetz soll vor allem eins: Kinder- und Zwangsarbeit, sowie Umweltzerstörung eindämmen. Vor einigen Tagen stimmten die Abgeordneten des Bundestages eindeutig für diesen Gesetzentwurf. 412 Abgeordnete stimmten dafür, 159 stimmten dagegen und 59 enthielten sich.

 

 

"Das war vielleicht meine letzte Rede hier, aber ganz sicher das wichtigste Gesetz für mehr Gerechtigkeit zwischen Reich und Arm - wir haben noch viel zu tun", sagte Gerd Müller, der Entwicklungsminister der CSU gegenüber dem zdf. Nach der Wahlperiode wird Müller aus dem Parlament ausscheiden.

 

 

Mit diesem Gesetz will man Unternehmen dazu bewegen ihrer globalen Verantwortung für Menschenrechte und Umwelt nachzukommen. Ab dem 1. Januar 2023 wird es in Kraft treten. Im ersten Schritt gelte das Gesetz für Unternehmen mit mehr als 3.000 Mitarbeitern, aber bereits ab 2024 auch für jene mit mehr als 1.000. Wer sich trotzdem nicht daran hält, muss mit hohen Bußgeldern rechnen.

 

Quelle: zdf

Mehr positive Nachrichten dank Deiner Hilfe

Es passieren so viele wunderbare Dinge auf dieser Welt. Unser frei zugängliches Online-Magazin berichtet darüber. Unterstütze unser kleines Team bei der Verbreitung positiver Nachrichten und setze ein Zeichen der Wertschätzung. Als Dank bieten wir Dir ein werbefreies Lesevergnügen.

Werde Fördermitglied

Benutzer-Bewertungen

In diesem Beitrag gibt es noch keine Bewertungen.
Hast Du bereits ein Benutzerkonto? Hier
Ratings
Gesamteindruck
Meine Website
Kommentare