Unsere größte Angst ist unsere größte Liebe

Unsere größte Angst ist unsere größte Liebe

Gedanken unserer Gastautorin Nana Arimea:
Die Dualität wurde erschaffen, damit wir uns selbst erfahren können. 
Ohne Licht kein Schatten, ohne oben kein unten, ohne Tag keine Nacht.
Diese Dualität besteht aus zwei Polen und den Bereichen dazwischen.
Die Angst ist der dunkelste Pol, die Liebe der hellste Pol.
Anzeige:
Dazwischen bewegen wir uns, um uns selbst erfahren zu können.
Ich vergleiche es gerne mit einer Welle oder einer Pendelbewegung.
Wenn du in deiner tiefsten Angst sitzt – am äußersten Punkt des dunklen Pols – kehrt das Pendel unweigerlich seine Richtung zum hellsten Pol um.
Das ist einfache Physik.
Wir pendeln zwischen den Polen ... dabei spielen Zeit und Raum keine Bedeutung.
Dieser Vorgang ist individuell und hängt von dem Wunsch nach Entwicklung ab.
Nicht jeder pendelt zu den entferntesten Punkten der Pole, aber jeder ändert die Richtung unzählige Male in seinem Leben.
Wir sind Menschen mit Emotionen und diese steuern unsere Befindlichkeiten und unsere Erfahrungen.

Natürlich wird jetzt jeder sagen:
„Na ....wenn es nach mir geht, brauche ich keine Emotionen, die mich ständig nach unten ziehen, mich deprimieren und ängstigen ....
Ich liebe den Frieden, die Liebe, die Freude.“

Es gibt unzählige Methoden genau diesen Zustand zu erreichen: Positive Affirmationen, einen gesunden und friedvollen Lebenswandel, ein liebevolles Miteinander.

Entscheidend ist die Motivation dahinter ....

Fürchte ich mich vor dem dunklen Pol und flüchte in den hellen Pol, lande ich postwendend genau dort, wo ich nicht hin will ... denn was ich fürchte, ziehe ich an .... genauso ziehe ich an, was ich liebe ...
Und wieder präsentieren sich mir die Pole.

Das Pendel ist in Bewegung.

Was passiert, wenn ich es anhalte?
In einer Pendelbewegung geht dies nur in der Mitte, wenn das Pendel eine senkrechte Position einnimmt.
„Ach so!“ werden jetzt einige denken „Das ist klar, dann bin ich auch in der Mitte der Pole, in meiner Mitte.“
Das ist richtig. Das ist die Null-Zone, der neutrale Bereich, die Leere.
Das ist sehr angenehm und entspannend.
Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass dieser Zustand nach einer Weile sehr unbefriedigend ist und dass mein Pendel wieder ausschlägt.

Was passiert, wenn die Pole zusammen fallen, genau in der Mitte?
Wenn ich sage, Angst und Liebe sind dasselbe, es sind zwei Seiten einer Münze – völlig identisch, was wäre dann?

Angst ist Liebe.

Angst ist verkleidete Liebe, in einem anderen Gewand.

Angst fühlt sich im Körper dicht, eng, bedrückend an.
Liebe fühlt sich im Körper fließend, weit, leicht an. 
Chemisch ausgedrückt, sind dies zwei Energien in verschieden Aggregatzuständen.
Die Energie ist dieselbe, sie verändert nur die Form.
Es ist dieselbe Essenz. Es ist eins.
Was verdichtet diese Energie in meinem Körper und was löst sie wieder auf?
Angst und Verdichtung haben immer mit Verneinung und Ablehnung zu tun.
Was verneine ich und was lehne ich ab?
Die Antwort ist erschreckend und erhebend zugleich.

Es ist die Liebe.

Wir streben so sehr nach ihr und gleichzeitig lehnen wir sie ab.
Wenn ich von Liebe spreche, spreche ich in erster Linie von Selbstliebe.
Selbstliebe ist die Grundvoraussetzung um lieben zu können und Liebe zu empfangen.

Die Liebe liebt alles.

Wenn wir uns oder andere (ein Teil von uns im außen) ablehnen oder Situationen verneinen, lehnen wir die Liebe ab.
Wir suchen sie im Außen und kehren doch meistens unbefriedigt zu uns selbst zurück ohne sie gefunden zu haben, weil WIR Liebe sind, schon immer waren und immer sein werden.

Da die Liebe liebt – ohne Bewertung und ohne Ausnahme greift sie zu einem Trick, wenn sie in irgendeiner Form abgelehnt wird.
Sie verkleidet sich als Angst, um zu sagen:

„Was lehnst du an dir ab, was verneinst du?
Was fürchtest du?
Was an dir ist meiner (deiner Ansicht nach) nicht würdig?
Welchen Teil von dir – der du ich bist – verneinst du und warum?
Was hindert dich daran zu erkennen, dass du ausschließlich Liebe bist, liebenswürdig bist ... meiner Liebe würdig bist?

Die Angst (als verkleidete Liebe) zieht uns komprimiert in unseren Körper zurück um zu sagen:

„Ich bin hier, ich bin du, nimm mich an, öffne dich für mich und fließe mit mir im ewigen Strom der Liebe.“

Fotos

 
0.0 (0)
Bewertung schreiben


NEWSLETTER

E-Mail eintragen


Dies war ein grandioser Gastbeitrag! Werde auch Gastautor und schreibe Deine eigene Kolumne, Gedanken oder Beiträge auf den "Nur positiven Nachrichten". Jetzt Artikel schreiben !

Anzeige:

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Hast Du bereits ein Benutzerkonto? Hier
Bewertung (je höher desto besser)
Gesamteindruck
Meine Website
Kommentare

Newsletter abonnieren und nur positive Nachrichten erhalten.