• Inspirierende Geschichten
Bewertung schreiben
Entscheidung - Kurzgeschichte zum Nachdenken

Therapeutische Kurzgeschichte
Entscheidung - Kurzgeschichte zum Nachdenken

Anzeige:

Unsere Gastautorin Angelika verarbeitet gerne die bunte Vielfalt an Erfahrungen, Abenteuern, Herausforderungen und die Arbeit mit Menschen in Krisen, in Kurzgeschichten. In der folgenden therapeuthischen Kurzgeschichte steht ein junger Mann vor einer Entscheidung, die ihm nicht leicht fällt. Erst als er einen alten Mann um Feuer für seine Zigarette bat, bekam er Klarheit.
Auch interessant


Ergotopia

Der Abendhimmel färbte sich purpur, als der junge Mann, bedächtig, in sich gekehrt die Kirche verließ. Das dunkle Licht innerhalb der Kathedrale  von Notre Dame glich nun dem Dämmerlicht auf den Straßen. Alles war eingehüllt in ein abgedämpftes, schweres Element, das all das Laute, Schreiende des Tages zudeckte.

Er war erst vor ein paar Tagen nach Paris gekommen. Voller Hoffnung, Ahnung, Bedrängnis. Weg von seinem gewohnten, alltäglichen Leben wollte er den großen Atem der Stadt spüren. Er glaubte, wenn er in dem Rhythmus dieser Stadt wie in einen größeren Atem eintauchen konnte, eine Antwort auf seine Frage zu bekommen, die ihn nun schon so lang begleitete, immer drängender, deutlicher und präsenter wurde.

Ziellos, aber innerlich ruhig schlenderte er durch die abendlichen Gassen von Paris. Wohin?

Mußte er sich immer zielorientiert bewegen? Konnte er nicht einfach gehen, mit offenen Sinnen und all das, was um ihn herum  lebt, einfach aufnehmen?
Sich selbst  nur spüren als Teil eines Geschehens, das gerade passiert? Ohne Intention, ohne Willensimpuls, nur Dasein, Mit-sein, Drin-Sein.

Er gab diesem Impuls nach, veränderte sein Tempo und griff mit seinen Ohren in die Geräusche, die ihn umschwirrten. Sein Tastsinn legte sich wie Tentakel in die Umgebung und ließ ihn manchmal einen Schauer spüren, einen kühlen Luftzug,unterschiedlichste Gerüche oder auch mal deftig den Stoß eines Passanten, der seinen Weg kreuzte. Seine Augen  tauchten ein in die eine große Bewegung, als die diese Stadt plötzlich erschien und er selbst nahm sich als Teil dieser einen Bewegung wahr. 

Für eine kurze Zeit war er ganz aufgelöst in diesem Getriebe, weit weg von sich selbst und seiner Frage. Dieses Eintauchen in den Umkreis, in das, was ihn umgab, löste etwas in ihm. Er fühlte sich leichter, dazu gehörend, aufgenommen.

Ein fremdes Gefühl, nach all dem Lastenden und Isolierenden, das seine Frage in sich trug.
Wie würde er sich entscheiden? Musste er sich entscheiden?
Ja, etwas in ihm wusste, dass er an einem Punkt angekommen war und er eine Richtung wählen musste.
Ihm war klar, in dieser Wahl ist ein Verlust enthalten. Dasjenige, was er nicht wählte, gehörte dann nicht mehr zu ihm, verneinte er.
Dieser Aspekt bereitete ihm große Schwierigkeiten.  So lange schon vermied er es diese Entscheidung zu treffen, weil dieses „Nein“ Angst machte. Was lag noch alles vor ihm und wie würde es sich auswirken, nachdem er die Wahl getroffen hat?

Das schummrige Licht eines alten Bistros lud ihn ein, einzutreten. Er setzte sich an einen der kleinen, runden Tische und bestellte ein Glas Wein. Am Nebentisch saß ein alter Mann, rauchte seine Zigarette und starrte irgendwie entrückt vor sich hin.

Der junge Mann bat ihn um Feuer und als sich ihre Blicke begegneten, durchfuhr ihn  plötzliche Klarheit, die von milder Wärme getragen war. Wie ein Gespräch war dieser Blick und die Augen des alten Mannes erzählten von einem langen, anstrengenden Leben. Einem Leben voller Entbehrungen, Freuden, Verlusten, Gewinnen.
Sie erzählten von tiefer Liebe und großer Enttäuschung und von einem Reichtum, einer Fülle, jenseits von Besitz.

Still, ruhig und doch lebendig strahlend blickte der Alte über das brennende Streichholz hinweg in die Seele des Jungen. Oder blickte seine in die Seele des Alten? Oder war dort, wo diese Blicke ineinander gingen, ihre Seele eine Einzige? Jung und alt zugleich. Mit all der Erfahrung der Vergangenheit und all dem noch nicht Gelebten der Zukunft?

Der junge Mann erkannte in diesem Augenblick, dass er keine falsche Entscheidung treffen konnte. Egal, welche Richtung er einschlug, immer würde dort etwas auf ihn warten. Etwas, das erfahren werden konnte, entwickelt und gestaltet. Für jeden Verlust, für jedes „nicht Gewählte“ gibt es ein Anderes, Neues, ebenso Wichtiges.
Es öffnete sich in dem jungen Mann ein innerer Raum, der unendlich erweiterbar wurde.

Die Frage war noch nicht beantwortet, aber die Last der Entscheidung war gewichen.


Nur positive Nachrichten im Postfach gefällig?
Wir werden Deine personenbezogenen Daten, die wir für den Versand des Newsletters verarbeiten, nicht Dritten zur Verfügung stellen. Du kannst den Erhalt des Newsletters jederzeit abbestellen. Dazu genügt eine E-Mail oder ein Brief. Um ganz sicher zu sein, dass nicht ein Dritter Deine E-Mail Adresse einträgt, erhältst Du zusätzlich eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Ja, wir halten uns an die neue Datenschutzerklärung :)

Dies war ein grandioser Gastbeitrag! Werde auch Gastautor und schreibe Deine eigene Kolumne, Gedanken oder Beiträge auf den "Nur positiven Nachrichten". Jetzt Artikel schreiben !

Bewertung schreiben

Benutzer-Bewertungen

In diesem Beitrag gibt es noch keine Bewertungen.
Haben Sie schon ein Konto?
Ratings
Gesamteindruck
Meine Website
Kommentare
Newsletter abonnieren und nur positive Nachrichten erhalten.   
Wir werden Deine personenbezogenen Daten, die wir für den Versand des Newsletters verarbeiten, nicht Dritten zur Verfügung stellen. Du kannst den Erhalt des Newsletters jederzeit abbestellen. Dazu genügt eine E-Mail oder ein Brief. Um ganz sicher zu sein, dass nicht ein Dritter Deine E-Mail Adresse einträgt, erhältst Du zusätzlich eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Ja, wir halten uns an die neue Datenschutzerklärung :)