Riesige Solaranlage auf dem Parkplatz
Bild: CCO Lizenz/pixabay/Andreas160578

Grüner Strom im Europapark
Riesige Solaranlage auf dem Parkplatz

von
Ana Huber
Ana Huber
Anzeige

Gute Nachrichten aus Rust (Deutschland) vom

Eine 23 Hektar große Fotovoltaikanlage soll den Europapark in Rust künftig mit grünem Strom versorgen.

Eine 23 Hektar große Fotovoltaikanlage soll den Europapark in Rust künftig mit grünem Strom versorgen. Die Idee kam Frank Scherer, dem Landrat des Kreises Ortenau, als er mit seinem Auto an dem 100 Hektar großen Gelände der Auto-Logistikunternehmen Mosolf vorfuhr: eine riesige Fotovoltaik-Fläche, die den Parkplatz überdacht. Dadurch können 7500 Autos im Trocken stehen und zeitgleich wird grüner Strom produziert. Mit dieser Idee konnte er die beiden Geschäftsführer Jörg Mosolf und Roland Mack vom Europapark von den Vorteilen der Anlage für beide Seiten überzeugen. Die riesige Solaranlage wird nun für 30 Millionen Euro gebaut und kann ab 2024 in Betrieb gehen.


Der Europapark verpflichtet sich dazu, 50 Prozent des gewonnenen Stroms abzunehmen, denn der Park verbraucht viel Strom. In den Sommermonaten ist der Park dadurch künftig autark. Über Umspann-Netze von Kippenheim gelangt der von der Anlage produzierte Strom in das zehn Kilometer entfernte Rust. 

"Wir müssen den Anfang machen, wir müssen mutig sein, der Weg ist richtig“, so Unternehmer Jörg Mosolf gegenüber Watson. 

Beide Seiten freuen sich über die Zusammenarbeit an der größten mit Fotovoltaikmodulen überdachten Parkplatzfläche. In Baden-Württemberg wurde 2020 ein Gesetz beschlossen, welches besagt, dass für Neubauten von Nichtwohngebäuden eine Pflicht für Fotovoltaikanlagen besteht. 

 
Quelle: Watson