Linderung von Wechseljahresbeschwerden durch Eisbaden
Bild: CCO Lizenz/pixabay/51581

Frauengesundheit
Linderung von Wechseljahresbeschwerden durch Eisbaden

von
Ana Huber
Ana Huber
Anzeige

Gute Nachrichten aus London (Großbritannien) vom

Britische Studie zeigt, dass Schwimmen im kalten Wasser die Beschwerden der Menopause lindert.

Weniger Stimmungsschwankungen, Hitzewallungen, Menstruationsprobleme und Angstzustände konnten bei Teilnehmerinnen einer britischen Studie verzeichnet werden. Erreicht wurde das durch Kaltwasserschwimmen. 785 Frauen in den Wechseljahren nahmen an der Studie teil. Fast die Hälfte der Frauen (47 %) gab an, viel weniger unter Angstzuständen zu leiden. Eine erhebliche Verbesserung bei Stimmungsschwankungen konnte immerhin mehr als ein Drittel der Frauen (34,5 %) verzeichnen. 31 Prozent gab an weniger unter schlechter Stimmung zu leiden und 30 Prozent hatten deutlich weniger Hitzewallungen.

„Die Studie stützt bisherige Erkenntnisse, dass kaltes Wasser die Stimmung verbessert und die Regeneration bei Sportlern unterstützt“, so Studienleiterin Joyce Harper vom University College London, wie der MDR berichtet.

Die Studienteilnehmerinnen schwammen fast alle Sommer wie Winter im Badeanzug. Weitere Motive für das Schwimmen im kalten Wasser sind die Verbesserung der psychischen Gesundheit und die Lust auf Bewegung.

 

Quelle: MDR

Mehr positive Nachrichten dank Deiner Hilfe

Es passieren so viele wunderbare Dinge auf dieser Welt. Unser frei zugängliches Online-Magazin berichtet darüber. Unterstütze unser kleines Team bei der Verbreitung positiver Nachrichten und setze ein Zeichen der Wertschätzung. Als Dank bieten wir Dir ein werbefreies Lesevergnügen.

Werde Fördermitglied