Flüssige Bäume aus Mikroalgen verbessern die Luft
Bild: CCO Lizenz/pixabay/cocoparisienne

Serbisches Projekt
Flüssige Bäume aus Mikroalgen verbessern die Luft

von
Ana Huber
Ana Huber
Anzeige

Gute Nachrichten vom

Serbische Forscher haben einen flüssigen Baum entwickelt, der in Städten die Luft verbessern soll.

Grünflächen gibt es in Städten nicht immer genug. Und die Auswirkungen von Luftverschmutzung sind in vielen Städten weltweit aufgrund der hohen Schadstoff- und Feinstaubbelastung besorgniserregend. Die Nutzung von Mikroalgen kann hier ein Lösungsansatz sein, um die Vorteile von Pflanzen auch in urbanen Betonlandschaften nutzen zu können.

 

Photosynthese

Ein serbisches Projekt namens  "Liquid 3" hat einen innovativen Ansatz zur Begrünung von Städten entwickelt: die "Fluidbäume". Dabei handelt es sich um eine Art Photo-Bioreaktor, der CO absorbiert und somit zur Verbesserung der Luftqualität in der Stadt beitragen soll. Diese Idee wurde am Institut für multidisziplinäre Forschung an der Universität Belgrad entwickelt.

 

Wassertank mit Algen

Der Hauptbestandteil der Fluidbäume ist Wasser, welches in Tanks mit einem Fassungsvermögen von 600 Litern gefüllt wird. Diesem Wasser werden Mikroalgen zugesetzt, die im Tank blühen und CO absorbieren, indem sie es durch Photosynthese in Sauerstoff umwandeln. In stark belasteten Stadtgebieten werden diese Algentanks aufgestellt. Laut der Forschenden binden die Mikroalgen Kohlendioxid 10- bis 50-mal effektiver als herkömmliche Bäume. Das bedeutet, dass ein Fluidbaum so viel CO₂ absorbieren kann, wie zwei 10-jährige Bäume oder eine Grünfläche von 200 Quadratmetern.

 

Auch im Winter

Da nicht jeder städtische Bereich feucht oder nährstoffreich genug ist, um Bäumen ohne großen Aufwand Überlebenschancen zu bieten, ist die Aufstellung von Hightech-Algen-Tanks vielerorts eine gute Lösung. Zudem haben es einzelne isolierte Bäume oft schwer, sich gegen Krankheiten zu schützen und benötigen viele Jahre, um zu wachsen. Die Tanks können schnell und einfach mit geringen Auswirkungen installiert und umgesetzt werden. Auch während der Wintermonate kann der Fluidbaum in Betrieb bleiben. Nachts wird wenig Licht abgeben und ein integriertes Solarpanel kann tagsüber zum Aufladen von USB-Geräten verwendet werden.

 

Quelle: RESET