Batterien, die nur Erde brauchen
Bild: CCO Lizenz/pixabay/walkersalmanac

Wissenschaft & Forschung
Batterien, die nur Erde brauchen

von
Ana Huber
Ana Huber
Anzeige

Gute Nachrichten vom

Forschende haben eine Batterie entwickelt, die mit Erde betrieben wird.

Eine nachhaltige Batterie, die mit Erde funktioniert - diese Idee ist nicht neu. Doch ein Forscherteam der Northwestern University, in Illinois, hat kürzlich genau so eine Energiequelle entwickelt. Sie ist so groß wie ein Taschenbuch und wird einfach in den Boden gesteckt. Diese sogenannte mikrobielle Brennstoffzelle (MFC) besitzt eine Anode, eine Kathode und Elektrolyte für den Stromtransport. Bakterien sorgen für den Strom. Auf ganz natürliche Weise geben die Bakterien Elektronen an die Leitung ab, verbraucht wird dabei nur der im Boden vorhandene Kohlenstoff.

„Obwohl MFCs als Konzept seit mehr als einem Jahrhundert existieren, haben ihre unzuverlässige Leistung und ihre geringe Ausgangsleistung die Bemühungen um eine praktische Nutzung verhindert, insbesondere bei geringer Feuchtigkeit“, erklärt Bill Yen, der Forschungsleiter gegenüber T3N.

Die Batterie funktioniert auch bei Überschwemmungen, denn ein Teil der Kathode hat eine wasserabweisende Beschichtung, so wird gewährleistet, dass dieser Teil weiterhin auf Sauerstoff zugreifen kann.

„Solange es im Boden organischen Kohlenstoff gibt, den die Mikroben abbauen können, kann die MFC-Batterie potenziell ewig halten“, so Yen.

Laut der Forschenden kann jeder diese bodenbasierte Batterie selbst nachbauen, denn alle Komponenten sind im Baumarkt erhältlich. Für die Landwirtschaft könnte die MFC künftig von großem Nutzen sein.

 

Quelle: T3N

Mehr positive Nachrichten dank Deiner Hilfe

Es passieren so viele wunderbare Dinge auf dieser Welt. Unser frei zugängliches Online-Magazin berichtet darüber. Unterstütze unser kleines Team bei der Verbreitung positiver Nachrichten und setze ein Zeichen der Wertschätzung. Als Dank bieten wir Dir ein werbefreies Lesevergnügen.

Werde Fördermitglied