Bewertung schreiben
Dachau verbietet Glyphosat
Anzeige:

Gute Nachrichten aus Dachau - Deutschland

Nach Dresden verbietet Dachau nun auch den umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat. Landwirte, die ihre Ackerfläche auf städtischem Boden haben dürfen kein Glyphosat und auch kein Insektenbekämpfungsmittel auf Neonicotinoid-Basis mehr verwenden. 

Auch interessant


Ergotopia

Glyphosat wird eingesetzt, um Getreide schneller reifen zu lassen oder Unkraut zu vernichten. In Deutschland wird das Pflanzengift auf etwa 40 Prozent der Felder eingesetzt. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft Glyphosat als „wahrscheinlich krebserregend“ ein und trotzdem ist das Pflanzengift eines der meistverkauften Pestizide. In der Umwelt und in Lebensmitteln, wie Honig, Wein, Saft und Bier können Rückstände von Glyphosat zu finden sein.

Europaweites Verbot?
Am Ende des Jahres 2017 entscheidet die EU darüber, ob Glyphosat für weitere 10–15 Jahre zugelassen wird, oder nicht. Mit einer Europäischen Bürgerinitiative (EBI) wird versucht Glyphosat in der gesamten EU zu verbieten. Damit die Bürgerinitiative von der EU-Kommission geprüft werden kann, werden bis Ende Juni 1.000.000 Stimmen benötigt, wovon bis jetzt schon circa 910.000 erreicht wurden.

Quelle: Utopia

Nur positive Nachrichten im Postfach gefällig?
Wir werden Deine personenbezogenen Daten, die wir für den Versand des Newsletters verarbeiten, nicht Dritten zur Verfügung stellen. Du kannst den Erhalt des Newsletters jederzeit abbestellen. Dazu genügt eine E-Mail oder ein Brief. Um ganz sicher zu sein, dass nicht ein Dritter Deine E-Mail Adresse einträgt, erhältst Du zusätzlich eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Ja, wir halten uns an die neue Datenschutzerklärung :)
Bewertung schreiben

Benutzer-Bewertungen

In diesem Beitrag gibt es noch keine Bewertungen.
Haben Sie schon ein Konto?
Ratings
Gesamteindruck
Meine Website
Kommentare
Newsletter abonnieren und nur positive Nachrichten erhalten.   
Wir werden Deine personenbezogenen Daten, die wir für den Versand des Newsletters verarbeiten, nicht Dritten zur Verfügung stellen. Du kannst den Erhalt des Newsletters jederzeit abbestellen. Dazu genügt eine E-Mail oder ein Brief. Um ganz sicher zu sein, dass nicht ein Dritter Deine E-Mail Adresse einträgt, erhältst Du zusätzlich eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Ja, wir halten uns an die neue Datenschutzerklärung :)